Aktuelles

Auszubildende sind „Energie-Scouts“

Die Erhöhung der Energieeffizienz spielt eine bedeutende Rolle für das Gelingen der Energiewende und das Erreichen der europäischen Klimaziele. Mit der Teilnahme an dem Projekt „Energie-Scouts“ möchte Werner Schmid einen weiteren Beitrag für mehr Umweltschutz leisten.

 „Energie-Scouts“ ist ein Projekt der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz und wird unter anderem von den deutschen Industrie- und Handelskammern regional umgesetzt. Dabei werden Auszubildende in zweitägigen Fortbildungen für die Wichtigkeit von Energieeffizienz sensibilisiert und es wird das notwendige Rüstzeug für die Identifizierung und Umsetzung von Einsparpotentialen vermittelt. In kleinen Teams untersuchen die Auszubildenden anschließend die eigenen Betriebe und erarbeiten Konzepte zur Erhöhung der Energieeffizienz. Im Vordergrund steht dabei der Kaizen-Gedanke: Azubis sollen keinen Energieberater ersetzen und keine Großprojekte mit hohen Investments anstoßen. Vielmehr geht es um die Identifizierung und Beseitigung kleiner, oft alltäglicher Verschwendungen und das Aufzeigen möglichst direkt umsetzbarer Verbesserungen. 

Werner Schmid nahm in diesem Jahr mit zwei Teams an dem Projekt teil. Auszubildende aus den Bereichen Industriemechanik, Werkzeugmechanik und Fachinformatik haben hierfür gemeinsam das Unternehmen untersucht und verschiedene Ansatzpunkte für eine weitere Verbesserung der Energieeffizienz geliefert. Hieraus sind zwei Umsetzungsprojekte entstanden: eines der Teams beschäftigt sich mit Wärmeeffizienz in Bürogebäuden, das zweite mit der Energieeffizienz von Klein-Elektronik-Geräten im gesamten Unternehmen.

Im April wurde unser Wärmeeffizienz-Team von einer unabhängigen Fachjury unter die drei besten Teams des Landkreises Fulda gewählt. Sie dürfen Ihr Projekt nun im Sommer auf einer Tagung in Berlin vorstellen. Wir freuen uns über das gute Ergebnis und gratulieren unseren Auszubildenden ganz herzlich!

Lebenswerk Award: Monika Hauß-Schmid bedankt sich bei Weggefährten

Vergangene Woche wurde bekannt gegeben, dass unsere frühere Geschäftsführerin und Gesellschafterin Monika Hauß-Schmid bei den German Stevie Awards mit einem Preis für Ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde. In ihrer Begründung würdigte die Jury sowohl die langfristig positive Entwicklung der Werner Schmid GmbH als auch das jahrelang Engagement für die Region, insbesondere für die Entwicklung der Perspektiva: „Unternehmerpersönlichkeiten, die es nicht nur verstehen ein Unternehmen zu lenken, sondern auch ihren Esprit zu nutzen um unsere Gesellschaft voran zu bringen sind mit ihrem Wirken eine große Inspiration und Monika Hauß-Schmid als Unternehmerin mit Engagement ist hier sicherlich ein besonderes Beispiel.“

Frau Hauß-Schmid zeigte sich sehr erfreut über diese Auszeichnung und möchte sich bei allen Weggefährten und Mitarbeitern bedanken, ohne die diese Auszeichnung nicht möglich gewesen wäre: „Stellvertretend für alle Kollegen möchte ich mich bei unserem ehemaligen technischen Leiter und Geschäftsführer Herrn Ulrich Lehmann, unserem ehemaligen Prokuristen und kaufmännischen Leiter Alfred Jordan sowie unserem derzeitigen Prokuristen und kaufmännischem Leiter Günter Schlitzer bedanken.“

Auch bei den Mitarbeitern der Perspektiva möchte sie sich für angenehme Zusammenarbeit über fast 20 Jahre bedanken. „Die Arbeit bei Perspektiva hat mir immer Freude bereitet, da das bemerkenswerte Engagement aller Perspektiva-Mitarbeiter auch auf mich abgefärbt hat.“ Stellvertretend für die Mitarbeiter, den Beirat und die Gesellschafter der Perspektiva dankt sie insbesondere den früheren bzw. derzeitigen Geschäftsführern Michael Becker und Michael Bien sowie dem Beiratsvorsitzenden Rainer Sippel.

Auch die jahrelange ehrenamtliche Arbeit für die IHK, insbesondere als Vizepräsidentin von 2009 bis 2019, ist Teil des Lebenswerks von Frau Hauß-Schmid. Stellvertretend für alle IHK-Mitarbeiter und die Kollegen aus Präsidium und Vollversammlung dankt Frau Hauß-Schmid dem IHK-Präsidenten Bernhard Juchheim und dem Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck.

Werner Schmid GmbH räumt bei German Stevie Awards ab

Fulda, 7. März 2019. Großer Erfolg für die Werner Schmid GmbH: bei den 5. German Stevie Awards konnte das Fuldaer Unternehmen gleich vier der begehrten Auszeichnungen gewinnen.

Die German Stevie Awards sind der vielseitigste Wirtschaftspreis in Deutschland und finden seit 2015 bereits zum fünften Mal statt. Sie sind Teil der Stevie Awards Programme, die zu den international begehrtesten Wirtschaftspreisen zählen. International zeichnen die Stevie Awards seit mehr als einem Jahrzehnt die Leistungen in der Arbeitswelt in Programmen wie den International Business Awards® und den Stevie Awards for Sales & Customer Service aus. Bei den German Stevie Awards sind alle Unternehmen und Organisationen in Deutschland berechtigt, Bewerbungen einzureichen.

Die Stevie Awards Programme erhalten weltweit jedes Jahr insgesamt weit über 12.000 Bewerbungen aus mehr als 70 Ländern. Durch die Auszeichnung von Unternehmen und Organisationen aller Größen und Arten sowie den Menschen, die hinter diesen Unternehmen stehen, erkennen die Stevies herausragende Leistungen in der Arbeitswelt weltweit an.

In Kategorien wie beispielsweise „Unternehmen des Jahres“, „Manager des Jahres“ und „Bestes neues Produkt des Jahres“ konnten auch in diesem Jahr deutschlandweit knapp 400 Bewerbungen berücksichtigt werden. Die Preisträger der Goldenen, Silbernen und Bronzenen Stevie Awards wurden von rund 50 Führungskräften aus ganz Deutschland bewertet.

Die Werner Schmid GmbH war dabei in gleich vier Kategorien siegreich und kann sich über die Auszeichnung mit vier Stevie Awards in Gold freuen. Der Anbieter technisch anspruchsvoller Formteile aus Metall und Kunststoff wurde als Unternehmen des Jahres in der Kategorie „Herstellung / Produktion“ ausgezeichnet. Damit wurde das Unternehmen unter anderem für seine Investitionsinitiative der letzten Jahre, die technische und strukturelle Weiterentwicklung und nicht zuletzt das klare Bekenntnis zum Standort Fulda belohnt.

Außerdem wurden die geschäftsführenden Gesellschafter Matthias (38) und Joachim Hauß (34) als Unternehmer des Jahres (ebenfalls Kategorie „Herstellung / Produktion“) geehrt. Neben der guten Entwicklung des Unternehmens wurde von der Jury vor allem das starke Engagement für die Region, insbesondere für Perspektiva, hervorgehoben. „An diesem Leitbild können sich viele Mittelständler ein Beispiel nehmen“, schreibt die Jury in ihrer Stellungnahme.

Entsprechend wurde das gesellschaftliche Engagement von Werner Schmid ebenfalls ausgezeichnet, nämlich mit dem Gold Stevie Award für das Corporate-Social-Responsibility-Programm des Jahres in der Kategorie „Unternehmen bis 2.500 Mitarbeiter“. Auch hierbei spielte das vielfältige Engagement für Perspektiva und Antonius eine Rolle, aber auch die Bemühungen zum Umweltschutz im Rahmen des zertifizierten Umweltmanagements und von Initiativen wie „Energie-Scouts“ sowie das mit dem IHK-Prädikat „Gesund Arbeiten in FD“ ausgezeichnete Gesundheitsmanagement.

Eine ganz besondere Ehre wurde zudem unserer langjährigen Geschäftsführerin und Gesellschafterin Monika Hauß-Schmid zuteil: ihr wurde der Lebenswerk Award in Gold (Kategorie „Industriegüter“) verliehen. Damit wurde sie für die langfristig positive Entwicklung des Unternehmens geehrt. Aber auch das langjährige Engagement für die Region wurde von der Jury gewürdigt. Insbesondere sind hier die jahrzehntelange Tätigkeit als Beirat bei Perspektiva, deren Gründungsgesellschafter sie mit Werner Schmid 1999 wurde, und die Arbeit als IHK-Vizepräsidentin von 2009-2019 zu nennen.

In ihrer Stellungnahme schreibt die Jury: „Es ist beeindruckend mit wie viel Engagement und Herzblut Frau Hauß-Schmid sich für die Gesellschaft und die Region Fulda engagiert. Das Thema Inklusion hat noch viel zu wenig Präsenz in unserer Gesellschaft, weswegen es umso wichtiger ist, dass es Menschen wie Frau Hauß-Schmid gibt, die sich dem Thema annehmen und Menschen mit Behinderung eine Chance geben auf dem Arbeitsmarkt. […] Monika Hauß-Schmidt ist ein Vorbild für das Unternehmertum und besonders für Unternehmerinnen oder solche die es noch werden wollen.“

Die Geschäftsführer Matthias und Joachim Hauß zeigen sich hocherfreut über die Auszeichnungen: „Wir haben dieses Jahr zum ersten Mal an den Stevie Awards teilgenommen. Dass wir dabei gleich in vier so gewichtigen Kategorien den Gold Stevie Award gewinnen konnten, ist natürlich eine ganz besondere Ehre für unser Unternehmen. Wir sind stolz auf diese Auszeichnung und danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit Ihrer Arbeit dazu beigetragen haben, dass die Werner Schmid GmbH so ein starkes Unternehmen werden konnte.“

Als ganz besondere Auszeichnung betrachten die Unternehmer den Lebenswerk Award für Monika Hauß-Schmid. Dieser Award wurde 2019 erstmalig vergeben, Frau Hauß-Schmid zählt damit zu den ersten Preisträgern.

„Diese Ehrung für unsere Mutter freut uns ganz besonders. Schließlich hat sie mit ihrem Lebenswerk den Grundstein für unseren heutigen Erfolg und damit auch für die anderen Auszeichnungen gelegt.“

Mit dem Gewinn von vier Gold Stevie Awards reiht sich die Werner Schmid GmbH in eine Riege namhafter Gewinner ein. Zu den 2019 ebenfalls mit Gold Stevie Awards ausgezeichneten Unternehmen gehören unter anderem Telekom Deutschland, Deutsche Bahn, R+V Betriebskrankenkasse, Würth, Telefónica Germany, Deutsche Bank und Fresenius.

Die Auszeichnungen, liebevoll auch die „Stevies“ genannt, abgeleitet vom griechischen Wort „Stephanos“ für „der Gekrönte“, werden den Gewinnern am 3. Mai 2019 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in München überreicht. Aus den Preisträgern wird auch der Gewinner des Grand Stevie Awards ermittelt. Dieser wird im Rahmen der Preisverleihung bekannt gegeben.

„Wir freuen uns, dass wir im Rahmen der German Stevie Awards auch in diesem Jahr wieder tolle und vor allem innovative Preisträger auszeichnen dürfen“, sagt Michael Gallagher, Präsident und Gründer der Stevie Awards, „es wird eine Freude sein, die Preisträger am 3. Mai bei der Preisverleihung in München zu feiern. Wir beglückwünschen alle Preisträger der Goldenen, Silbernen und Bronzenen Stevie Awards dieses Jahres.“

Werner Schmid GmbH erhält Prädikat für Gesundheitsmanagement


Das Gesundheitsmanagement der Werner Schmid GmbH ist im Januar 2019 mit dem IHK-Prädikat „Gesund arbeiten in FD“ ausgezeichnet worden. Das Prädikat basiert auf dem wissenschaftlich etablierten Modell der Salutogenese, also dem Modell der „Entstehung von Gesundheit“ (lat. salus = Gesundheit, Wohlbefinden; genese = Entstehung).

Entscheidend ist hierbei nicht, ob ein Mensch gesund oder krank ist, sondern ob ihm Ressourcen zur Verfügung stehen, mit denen sich die Gesundheit positiv beeinflussen lässt. Dabei spielt auch die Eigenverantwortung des Menschen eine entscheidende Rolle. Gesundheit entsteht dabei im Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele. Dementsprechend zielt das Prädikat nicht nur auf körperlich wirkende Maßnahmen ab, sondern räumt auch dem Wertesystem des Unternehmens und dem Thema Sinnstiftung einen hohen Stellenwert ein.
Entsprechend werden all jene Aktivitäten eines Unternehmens bewertet, die einen positiven Impuls für die Gesundheit der Mitarbeiter auf körperlicher, psycho-­sozialer und ökologischer Ebene setzen. Diese Aktivitäten werden in sechs Bereiche eingeordnet: körperlich-medizinisch, geistig-intellektuell, seelisch-emotional, sozial-kommunikativ, kulturell-ökologisch und sinnhaft-wertebewusst.
Das Prädikat wird in vier Stufen verliehen, für die jeweils eine definierte Anzahl von Aktivitäten in den verschiedenen Bereichen vorzuweisen ist. Die Werner Schmid GmbH erhielt das Prädikat in Gold, der höchsten der vier Stufen. Hierfür müssen über alle sechs Bereiche hinweg mindestens 24 substanzielle Aktivitäten nachge­wiesen werden, davon mindestens eine pro Bereich. Zu den Angeboten und Maßnahmen bei Werner Schmid zählen beispielsweise ein gefördertes Fahrradleasing, die Teilnahme an einem Firmenlauf und die jährliche Durchführung von Gesundheitstagen (körperlich-medizinisch), des Weiteren Jubiläumsfeiern für langjährige Betriebszugehörigkeit (seelisch-emotional), die Förderung von Abteilungsfreizeiten (sozial-kommunikativ), ein aktiver Einsatz für den Umweltschutz (kulturell-ökologisch) sowie die aktive Unterstützung der Gemeinnützigen Perspektiva GmbH, die ich für junge Menschen mit Handicap einsetzt (sinnhaft-wertebewusst).

Messeankündigung 2019: Werner Schmid auf KPA in Ulm


Am 19. und 20. März 2019 wird Werner Schmid erstmals auf der Messe KPA (Kunststoff Produkte Aktuell) im Messezentrum Ulm ausstellen. Bei der KPA handelt es sich um eine branchenübergreifende Beschaffungsplattform für Kunststoffprodukte. Laut Veranstalter werden sich über 100 Aussteller aus allen Bereichen der Kunststoffverarbeitung auf der Messe präsentieren. Auch wir möchten unser breites Portfolio aus technisch anspruchsvollen Kunststoff-Formteilen, Metall-Kunststoff-Hybridverbindungen und Mehr-Komponenten-Bauteilen vorstellen. Gerne laden wir Sie auf unseren Messestand in Halle 1 ein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Messeankündigung: Werner Schmid auf Fakuma 2018

Vom 16. bis 20. Oktober 2018 wird sich die Werner Schmid GmbH auf der 26. Fakuma im Messezentrum Friedrichshafen präsentieren. Die Fakuma gilt als eine der weltweit führenden Fachmessen für die industrielle Kunststoffverarbeitung, insbesondere im Bereich des Kunststoffspritzguss, in dem auch die Werner Schmid GmbH ihr Know How präsentieren wird. Laut Veranstalter werden mehr als 1.800 Aussteller erwartet, womit die hohe Anzahl aus dem Vorjahr erneut erreicht wird. Während der Jubiläumsmesse in 2017 präsentierten ebenfalls deutlich über 1.800 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen auf mehr als 85.000 m² Ausstellungsfläche. Mit fast 50.000 Fachbesuchern aus 128 Nationen zeigte die Fakuma die Internationalität des Kunststoffverarbeitenden Gewerbes.
An unserem Messestand werden wir die Kompetenzen und das Portfolio unserer Kunststofffertigung präsentieren. Der Fertigungsschwerpunkt unserer Kunststoffspritzerei liegt auf technisch anspruchsvollen Formteilen, die wir hauptsächlich für die Mess- und Regeltechnik, die Lüftungs- und die Automobilindustrie sowie für weitere Branchen mit hohen Anforderungen an die Geometrie und Qualität von Bauteilen herstellen. Durch unsere Metallfertigung, in der wir auf komplexe Umformteile spezialisiert sind, besitzen wir jahrzehntelange Erfahrung und hohe Kompetenzen in der Herstellung von Metall-Kunststoff-Hybridverbindungen. Anspruchsvolle Mehr-Komponenten-Bauteile runden unser breites Produktportfolio ab.
Durch eine eigene Konstruktionsabteilung und einen Werkzeugbau direkt am Standort sind wir in der Lage, eine kompetente Beratung schon in den Frühphasen eines Projektes sowie schnelle Reaktionszeiten während der Fertigung zu gewährleisten.
Gerne laden wir Sie auf unseren Messestand ein, um Ihnen die Kompetenz unserer Kunststofffertigung in einem persönlichen Gespräch darzulegen. Wir freuen uns auf Sie!

Werner Schmid GmbH wird mit dem Siegel „Wirtschaftsmagnet“ ausgezeichnet

Christian Kalkbrenner (rechts) übergibt den Preis an Geschäftsführer Matthias Hauß

Erneute Auszeichnung für die Werner Schmid GmbH: im April 2018 bekam das Unternehmen das Siegel „Wirtschaftsmagnet“ verliehen. Mit diesem Preis werden Unternehmen prämiert, die sich durch eine ganzheitliche und anhaltend erfolgreiche Unternehmensführung auszeichnen. Damit soll der Wirtschaftsmagnet einen Gegenpol zur Unternehmensführung amerikanischer Prägung bilden: nicht kurzfristige Gewinnoptimierung soll im Fokus stehen, sondern ein Werteverständnis in der Unternehmensführung. Hierzu gehören das langfristige Wachstum mittelständischer Strukturen, ganzheitliche Denkweisen und regionale Wurzeln. Um zu prüfen, ob ein Kandidat den Ansprüchen des Siegels entspricht, bewertet die Jury des Wirtschaftsmagnets das Unternehmen anhand von sieben Bereichen, zu denen unter anderem Innovationskraft, Soziale Verantwortung, Markenbildung und ein gesundes Wachstum gehören. Ein starkes Unternehmen im Sinne des Wirtschaftsmagneten arbeitet beständig an der Verbesserung all dieser Einflussfaktoren und sichert so langfristig die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sowie dessen Arbeitsplätze.
Am 19. April 2018 durfte die Geschäftsführung von Werner Schmid den Preis von Christian Kalkbrenner, dem Initiator des Wirtschaftsmagneten, entgegen nehmen. „Wir freuen uns sehr über diese erneute Auszeichnung“, erklärte Geschäftsführer Matthias Hauß. „Der Wirtschaftsmagnet richtet sich an Firmen mit einer Werte-orientierten Unternehmensführung und wir sind stolz, dass wir den Kriterien der Preisvergabe entsprechen.“ Er sieht den Preis als ein weiteres Signal für die Stärke der Werner Schmid GmbH und für die Wichtigkeit des Selbstverständnisses als regional verbundenes Familienunternehmen.

 

Wartung und Reparatur von Spritzgießwerkzeugen als Service

Eine defekte Spritzgießform kann ein Unternehmen schnell viel Geld kosten und im schlimmsten Falle sogar die Beziehung zum Kunden belasten: wenn eine Maschine aufgrund eines Werkzeugschadens stillstehen muss, obwohl gerade ein wichtiger Terminauftrag laufen soll, kommt es auf jede Minute an. Eine schnelle und gute Instandsetzung der Spritzgießform ist in dieser Situation von essentieller Wichtigkeit. Gerade Unternehmen, die über keinen eigenen Formenbau verfügen, stehen in einem solchen Fall vor großen Herausforderungen.Bei der Werner Schmid GmbH können wir auf eine jahrzehntelange Erfahrung im Werkzeug- und Formenbau zurückgreifen. Durch die Nähe unseres Werkzeugbaus zu den eigenen Fertigungsbereichen verfügen wir auch über eine hohe Kompetenz in der Wartung und Instandsetzung von Spritzgießformen. Daher sind wir mit unserem umfassenden Instandhaltungs- und Reparaturservice in der Lage, im Fall der Fälle schnell und mit hoher Qualität zu reagieren. Diesen Service bieten wir nicht nur für eigene Kunden, sondern auch für Fremdwerkzeuge. Wir verfügen über einen breit aufgestellten, flexibel einsatzbaren Maschinenpark, über ein gut bestücktes Materiallager sowie gut ausgebildete Konstrukteure und Werkzeugmechaniker, so dass wir die Reparatur, Wartung oder Überholung von Spritzgießformen auch für Fremdfirmen übernehmen können.

Beispiel der Reparatur eines Formkerns:1. Reparaturschweißung mittels WIG- und Pulsschweißen 2. Bearbeitung des Formkerns durch HSC-Fräsen bis 62 HRC 3. Instandgesetzte Werkzeugkomponente
Gerade bei der Instandsetzung von älteren Werkzeugen, für die möglicherweise sogar keine Konstruktionszeichnungen mehr vorliegen, helfen uns unsere langjährige Erfahrung im Formenbau und der Einsatz modernster Technik. Wir besitzen die technischen Möglichkeiten, um auch von alten Einzelteilen einer Form digitale 3D-Daten erzeugen zu können. Mit ihnen können wir die Fremdformen anschließend problemlos reparieren, instand setzen oder sogar neu konstruieren. So können wir beschädigte Werkzeuge schnell, präzise und flexibel wieder einsatzbereit machen und helfen dadurch bei der Verminderung von Stillstandszeiten.Sollten Sie Interesse an unserem Wartungs- und Reparaturservice haben, stehen Ihnen unsere Ansprechpartner aus Vertrieb und Technik gerne zur Verfügung
 

Werner Schmid erreicht als eines der ersten Unternehmen in Deutschland Zertifizierung nach IATF 16949

Die Norm IATF 16949 stellt den aktuellen Qualitätsmanagementstandard der International Automotive Task Force (IATF) und damit der europäischen und nordamerikanischen Automobilindustrie dar. Sie löst die zuvor gültige ISO/TS 16949 ab und ist wie diese eine Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementstandards ISO 9001. Ab Oktober 2017 ist eine Zertifizierung nur noch nach IATF 16949 möglich, zuvor bestand eine Wahlmöglichkeit zwischen ISO/TS 16949 und IATF 16949.

Die Werner Schmid GmbH hat die neuen Anforderungen der IATF 16949 bereits umgesetzt und sich für eine freiwillige Zertifizierung nach IATF 16949 im September 2017 entschieden. Damit sind wir eines der ersten Unternehmen in Deutschland, das nach den neuen Anforderungen auditiert wurde und eine Zertifizierung nach IATF 16949 erreichen konnte. Mit der frühzeitigen Umsetzung und Zertifizierung der Anforderungen von IATF 16949 wollen wir den hohen Qualitätsanspruch in unserem Hause demonstrieren und signalisieren, dass wir auch die höheren Ansprüche der IATF 16949 erfüllen.

Ab sofort steht das neue Zertifikat auf unserer Webseite zum Download bereit.

Werner Schmid GmbH beim Großen Preis des Mittelstandes als Finalist 2017 ausgezeichnet

Am 30. September wurde die Werner Schmid GmbH beim Großen Preis des Mittelstandes als Finalist 2017 ausgezeichnet. Die renommierte Auszeichnung gilt als einer der wichtigsten Wirtschaftspreise Deutschlands und würdigt hervorragende Leistungen mittelständischer Unternehmen.

Die beiden Geschäftsführer Matthias und Joachim Hauß zeigen sich begeistert von der Auszeichnung. „Für uns war der Preis eine große Überraschung. Wir sind sehr stolz auf diese Ehrung. Sie freut uns besonders, weil der Mittelstandspreis auf die Rolle des Unternehmens in der Gesellschaft abzielt. Die Verbundenheit mit der Region und das Selbstverständnis als traditionsverbundenes Familienunternehmen waren uns schon immer wichtig. Für uns ist dies eine große Stärke des Mittelstandes und es ist schön, dass sich unser Verständnis von unternehmerischer Verantwortung in dieser Auszeichnung widerspiegelt. Unser Dank gilt all unseren Mitarbeitern, die mit ihrem Einsatz, ihren Ideen und ihrer Arbeit dafür gesorgt haben, dass wir diesen Erfolg erringen konnten.“

Insgesamt waren im Wettbewerbsjahr 2017 4.923 Unternehmen für den Preis nominiert, davon 488 aus der Wettbewerbsregion Hessen. Unter diesen konnte sich Werner Schmid als einer von vier Finalisten durchsetzen.

Bewertet werden Unternehmen dabei nicht nur nach betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, sondern nach einem ganzheitlichen Ansatz, der auch die Rolle des Unternehmens in der Gesellschaft berücksichtigt. Dabei werden unter anderem die langfristige Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, die Innovationskraft und das Engagement für die Region berücksichtigt.

Finalisten 2017 aus Hessen, v.r.n.l.: Herr Joachim Hauß, Geschäftsführer, Werner Schmid GmbH; Herr Christopher Haas, Geschäftsführer, Haas & Co. Magnettechnik GmbH; Herr Kai Rosenberg, Geschäftsführer, Dörflinger Elektrotechnik GmbH (Fotonachweis: Boris Löffert, Oskar-Patzelt-Stiftung)